Damit die Liebe wieder Flügel bekommt

Damit die Liebe wieder Flügel bekommt

Es gibt heutzutage für Paarberater zwei wichtige Fragen:

Kann die Liebe dauerhaft gelingen? Wenn man diese Frage bejaht, muss man allerdings vor allem die zweite Frage beantworten:

Wo ist nach einigen Jahren die ursprüngliche Verliebtheit geblieben?

Am Niedergang der Liebe mag der Alltag schuld sein, auch die zunehmende Vertrautheit und Routine im Zusammenleben. Doch zwangsläufig ist dies nicht. Die Liebesroutine lässt sich aufheben, wenn man die vier Grundsätze der Verliebtheit beherzigt, so der Berliner Paarberater Wolfgang Krüger.

  1. Es käme zunächst auf dieSelbständigkeitbeider Partner an, denn die Liebe muss atmen. Wir haben nur Sehnsucht, wenn sich der andere intensiv um seine Freundschaften kümmert.
  2. Der Zauber der Verliebtheit setzt jedoch auch voraus, dass wir dem Partner vielAnerkennunggeben. Dies fiel uns am Anfang leicht, aber im Alltag und in Belastungssituationen wird die Anerkennung immer sparsamer. Doch wir lieben nur dann, wenn der andere unsere Einzigartigkeit erkennt und dies auch ausdrückt.
  3. Aber diese Anerkennung bekommen wir nur, wenn wir uns gelegentlich von der besten Seite zeigen. In der Werbungsphase haben wir darauf geachtet, uns von einerguten Seite zu präsentieren. Wir haben uns nicht nur toll angezogen, sondern haben von faszinierenden Projekten erzählt. Wir sind in dieser Zeit über uns hinausgewachsen und wurden bewundert. Diese Aufbruchsstimmung sollten wir wieder finden, damit unser Leben nicht zu eintönig und langweilig ist.
  4. Schließlich ist Verliebtheit immer geprägt von dem Wunsch, dem Partner körperlich nahe zu sein. Der Sex geht erheblich zurück, nachdem jeder spürt: Den Partner habe ich sicher. Doch nachdem jeder wieder stärker sein Eigenleben führt, sollten wir uns wieder häufiger umarmen. DasUmarmenist die Basis der körperlichen Liebe. Mindestens sechs mal täglich, so die Einschätzung des Berliner Paarberaters.

Kostenloser Abdruck bei Erwähnung des Buches:

Wolfgang Krüger: Liebe ist – den ersten Schritt zu tun.

Der Weg zur glücklichen Partnerschaft, Kreuz Verlag, 14.99 Euro

Liebe ist: den ersten Schritt zu tun

72% der Deutschen glauben an die große Liebe, doch nur 28% aller Partnerschaften sind gut bzw. sehr gut. Nun wird verschiedentlich empfohlen, man solle in der Liebe realistisch sein. Es ist jedoch verhängnisvoll, wenn wir die Ansprüche an eine Liebesbeziehung zu sehr senken. Zwar gibt es in der romantischen Liebe viele unrealistische Hoffnungen, aber es gibt eine Grunderkenntnis: wer wenig in der Liebe erwartet, bekommt sehr wenig.

Nun wissen wir inzwischen durchaus, wie eine Partnerschaft gelingt:

  • Wir brauchen eine hohe Gestaltungskraft: wir müssen die eigenen Wünsche kennen, dem Partner mitteilen, manchmal auch die eigenen Bedürfnisse durchsetzen.]
  • Gleichzeitig brauchen wir viel Sozialkompetenz, wir müssen geschickt vorgehen, denn Partnerschaft
    ist immer eine Teamaufgabe, wir müssen uns einfühlen können und verstehen und die Beziehung auch mit den Augen des Partners sehen.

Gewissermaßen ist die Gestaltungskraft der Motor eines Autos, die Sozialkompetenz sind die Fahrkünste.

  • Und beides bewirkt, dass das Fahrzeug der Liebe auf der Strasse bleibt, das ist der dritte Faktor (die Bindekraft).

Diese Bindekraft, die für die Beziehung extrem wichtig ist (sonst ist der Partner nach der ersten Krise weg oder geht fremd) hängt entscheidend damit zusammen, dass man seine Wünsche äußern kann und dass man spürt, dass man gut behandelt wird.

Wie diese drei Faktoren zum Gelingen der Partnerschaft beitragen, beschreibe ich im »Großen 1×1 der Liebe«. Anhand von 14 Liebesregeln mache ich deutlich, worauf wir bei einer guten Partnerschaft achten müssen. Und mit 14 Testfragen kann jeder prüfen, ob seine eigene Beziehung wirklich zufriedenstellend ist.

Erfahrungsgemäß sind gute Beziehungen selten. Das liegt vor allem darin, dass kaum jemand zugleich über die notwendige Gestaltungskraft als auch Sozialkompetenz verfügt. Entweder sind wir sehr auf den Partner ausgerichtet und passen und an oder wir setzen uns gut durch. Deshalb scheitern Liebesbeziehungen so häufig, obwohl wir das Gelingen der Liebe erklären können

Letztlich ist dies so wie mit der gesunden Lebensweise. Wir alle wissen, dass man viel Gemüse essen, nicht rauchen und viel Sport machen sollte. Doch nur jeder 7. Deutsche lebt so. Bei der Liebe ist es ähnlich, wir tragen Beschädigungen aus der Kindheit in die Beziehung hinein, haben zu wenig Gestaltungskraft oder Sozialkompetenz und die Alltagsbelastungen und der schwierige Partner führen dann dazu, dass die Liebe nach mehreren Jahren sehr beschädigt wird. Damit sollte man sich nicht abfinden.

Nun werden die meisten Menschen folgende Einschätzung teilen: Sie selbst seien halbwegs normal, trotz kleiner Fehler sollte man gut mit ihnen umgehen können, schwierig sei nur der Partner. Und so arbeiten sich vor allem die meisten Frauen an ihrem Partner ab, um die Beziehung zu verändern. 72% der Frauen sagen, sie wollten ihren Partner ändern, über 90% der Männer lehnen dies ab. Fast niemand ändert sich – bei wichtigen Persönlichkeitseigenschaften – unter Druck. Wenn wir ständig versuchen den Partner zu verändern verschlechtern wir immer die Partnerschaft:

  • Die Gestaltungskraft sinkt, weil wir uns ohnmächtig fühlen
  • Die Sozialkompetenz sinkt, weil wir zu immer heftigeren Mitteln greifen
  • Und die Bindekraft sinkt, weil sich bald jeder zurückzieht.

Dennoch sollten wir den Glauben an eine gute Partnerschaft nicht aufgeben. Gute Liebesbeziehungen sind möglich. Ich plädiere daher für eine Phantasiereise, in der man deutlich spürt, was man selbst will. Natürlich kann man sich keinen Partner »backen«, aber wir müssen wissen, wie weit unsere Beziehung von unseren Wünschen entfernt ist. Und der Autor Jacob Wassermann schreibt in einem Roman: „Wir können der Wirklichkeit nicht habhaft werden. Sie muss gestutzt, gekürzt, geknetet, ja, sie muss umgeglüht werden, und der Ofen, in dem die Umglühung vorgenommen wird, ist die Phantasie.

Nach einer solchen Phantasiereise sind wir oft ungeduldig, auch wütend und sehr emotional. Doch diese Kräfte müssen wir bändigen, wenn wir die Beziehung verbessern wollen, sie sollen wie bei einer Wassermühle die Kraft zur Verbesserung der Partnerschaft bereitstellen. Aber dazu brauchen wir eine langfristige Strategie. Wir machen meist den Fehler, dass wir sehr viel in kurzer Zeit verändern wollen und unterliegen dem Irrglauben, dass dies keiner Anstrengungen bedarf. Deshalb nannte ich ursprünglich meine Vorgehensweise 100 und ein Tag – um jene Zeitspanne zu verdeutlichen, die für eine solche Veränderung erforderlich ist. Und diese Strategie zur Verbesserung der Beziehung wirkt gerade auch dann, wenn der Partner zunächst wenig mitwirkt. Das ist in der Mehrheit aller Partnerschaften der Fall. Dann sind 17 Entwicklungsschritte wichtig:

Dazu gehört eine Analyse der Beziehung, ich muss meine eigenen schwierigen Anteile überwinden, um damit den Partner nicht zu belasten und muss darauf achten, dass es mir gut geht, um den Partner nicht zum Sündenbock zu machen. Letztlich muss ich wieder in die Beziehung investieren, wenn wir sie jahrelang vernachlässigt haben. Es gilt die Grundregel: Wer etwas bekommen will, muss zunächst etwas geben. Und ich muss regelmäßig eine Erfolgskontrolle durchführen, um zu prüfen, ob meine Vorgehensweise überhaupt richtig ist. Schwierig sind immer automatisierte Handlungen in der Partnerschaft. Indem sich die Stimmung in der Partnerschaft verbessert hat, besteht nun auch die Grundlage für konstruktive Gespräche. Doch selbst wenn diese nicht gelingen, gibt es einen Ausweg: die gemeinsame Paartherapie. Allerdings sind nur 1/3 aller Männer dazu bereit und sie verläuft nur in 50 bis 80% der Fälle zufriedenstellend

Deshalb muss ich immer bereit sein, mich zu ändern, dies ist die mutigste Antwort auf den Stillstand in der Paardynamik. Entscheidend ist zunächst vor allem die Intensivierung der Freundschaften. Durch diese soziale Schwerpunktverlagerung werde ich interessanter, ich arbeite mich nicht mehr am Partner ab, die Beziehung beginnt wieder zu atmen, die Nähe-Distanz-Regulation stimmt wieder. Der wichtigste Entwicklungsmotor der Liebe ist letztlich immer die eigene Entwicklung. Ich muss die eigenen Lebensziele erkennen, das gemeinsame Liebesproblem und sich aufschaukelnde Rollenmuster überwinden, ich sollte neue Entwicklungsräume ins Auge fassen und meine innere Mitte finden – nachdem ich meine inneren Entwicklungsbremsen bearbeiten konnte. Auf diese Weise verändert sich das gesamte System der Partnerschaft: So überwinde ich die Langeweile in der Beziehung und ich bin ein Vorbild für den Partner. Dies ist wichtig, denn meist haben Partner ähnliche Defizite, beide sind zu wenig aktiv, machen zu wenig Sport, trinken zu viel Alkohol, müssten abnehmen. Zudem werden einseitige Muster abgebaut: Verhängnisvoll sind vor allem einseitige Versorgungsmuster (einer ist immer der Verwöhnte) oder es liegen Muster der Dominanz/Unterordnung und dem Muster Bewunderung/Bewunderer vor. Außerdem haben beide Partner immer am Anfang ein ähnliches Entwicklungsniveau, es verändert sich daher die gesamte Struktur einer Beziehung, wenn ich mich ändere.

Diese Strategie bewirkt, dass die Partnerschaft wieder atmet und dies ist auch die Grundlage für eine Intimität, in der die Erotik aufbrüht. Seit fast 30 Jahren arbeite ich mit dieser von mir entwickelten MEFU-Methode (Meine Entwicklung für uns), sie bewirkt, dass man sich nicht mehr negativ am Partner abarbeitet, man arbeitet viel stärker an der eigenen Persönlichkeitsentwicklung. Dies ist erfolgversprechend, weil die eigene Persönlichkeit letztlich immer die Grundlage für meine Liebesfähigkeit darstellt. Indem man die eigenen Ziele fokussiert, fängt die Beziehung wieder an zu leben und der Partner verändert sich durch das Prinzip der indirekten Veränderung. Dann sind auch Gespräche mit dem Partner über die Beziehung sinnvoll und erfolgreich. Patienten haben mir vermittelt, dies sei für sie – selbst in scheinbar aussichtslosen Partnerschaften – das Wunder der Liebe. Nach meiner Erfahrung können so 90% aller Liebesbeziehungen verbessert werden.


Kostenloser Abdruck bei Erwähnung des Buches von Wolfgang Krüger
Liebe ist: den ersten Schritt zu tun – der Weg zur glücklichen Partnerschaft
Taschenbuch, 14,99 Euro


Kontaktadresse für Interviews und Rezensionsexemplare:
krueger-berlin@web.de
 und Tel.: 01522 864 38 67

b

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s